14.09.12

Wer eine Wohnungskatze möchte, sollte sich vor dem Kauf gut über die verschiedenen Rassen informieren. Denn es gibt enorme Wesens-Unterschiede. Willst du einen geselligen Schmusetiger, der es liebt sich kraulen zu lassen oder brauchst du eher eine Diva, die gerne im Mittelpunkt steht? Um euch diese Entscheidung etwas zu erleichtern, habe ich einige Informationen zu den einzelnen Rassekatzen zusammen getragen. Viel Spaß beim Lesen.

Die Diva

Einige Rassekatzen sind sehr temperamentvoll und haben ihren ganz eigenen Kopf. Sie stehen gerne im Mittelpunkt und wenn sie die gewünschte Aufmerksamkeit nicht bekommen, können sie auch schon mal ein paar Stündchen beleidigt sein und schmollen. Diese Diva unter den Katzen benötigt viel Aufmerksamkeit und Zuwendung. Die Diva ist aber auch ein Schmusetiger und liebt die Gegenwart der Menschen. Bei zu wenig Zuwendung kann es schnell zu Langeweile und negativem Gemütszustand kommen.

Zu diesen sehr menschenbezogenen Katzen gehören:

  • orientalisch Kurzhaar (weitere Eigenschaften: neugierig, verspielt, intelligent)
  • Siamkatze (weitere Eigenschaften: hochintelligent, eigenwillig, verspielt)
  • Burma (weitere Eigenschaften: neugierig,intelligent, verspielt, weniger sensibel als Siamkatzen)
  • Abessinier (weitere Eigenschaften: lebhaft, intelligent, sehr neugierig, ausgeglichen)
  • Rex (Es gibt 7 verschiedene Rex-Unterrassen / weitere Besonderheiten: gelocktes bzw. gewelltes Fell
  • Russisch Blau (weitere Eigenschaften: ruheliebend, verliert kaum Haare, verspielt, evtl.scheu gegenüber Fremden)

Die Gesellin

Die Gesellin unter den Wohnungskatzen wird in der Phase der Eingewöhnung erst einmal etwas zurückhaltend sein. Doch diese Schnupperphase dauert in der Regel nicht sehr lange. Ist sie erst mal „aufgetaut“ geht sie freundlich auf Menschen zu und ist offen für Körperkontakt. Sie lässt sich gerne streicheln und liebt es am Kopf gekrault zu werden. Diese Katze ist gut geeignet, um mit Kindern zusammen zu leben. Die Gesellige Katze spielt gerne und ist von Grund auf neugierig. Empfehlenswert ist es abzuwarten, bis die Katze von selbst auf den Menschen zu geht und sich freiwillig kraulen lässt und anfängt zu spielen. Aufdringlichkeit mag die Gesellin nicht.

Maine_Coon

Zu diesen sehr geselligen Katzen gehören:

  • Türkisch Angora (weitere Eigenschaften: unkompliziert, lebhaft, sprungstark, verspielt, sehr neugierig)
  • Somali (weitere Eigenschaften: lebhaft, intelligent, sehr neugierig, ausgeglichen)
  • Birma (weitere Besonderheiten/Eigenschaften: blaue Augen, ruheliebend, mäßig aktiv)
  • Ragdoll (weitere Besonderheiten: traditionelle Farben seal, blue, chocolate und lilac, muskulöser Körperbau)
  • Schottische Faltohrkatze (weitere Besonderheiten/Eigenschaften: nach vorne hängende Ohren (Faltohren)
  • Maine Coon (weitere Eigenschaften: sehr anhänglich, sehr groß und schwer, begabte Apportierer, wasserliebend, können Türen usw. einfach öffnen)
  • Norwegische Waldkatze (weitere Eigenschaften: Aussehen wie Wildtiere, unkompliziert, sanft)

Der Ruhepol

Der Ruhepol unter den Rassekatzen zeichnet sich durch Ausgeglichenheit und Ruhe aus. Mit Katzengeschwistern verträgt sie sich gut. Die Kontaktaufnahmen mit dem Menschen lässt sie langsam angehen. Eile kennt der Ruhepol schließlich nicht. Sie beschnuppert alles sehr gründlich und schaut sich in aller Ruhe um. Wenn sie ihre Umgebung beobachtet, hat sie es nicht nötig sich zurückzuziehen. Dafür ist sie selbstbewusst genug.
Exotisch_Kurzhaar
Zu den Ruhepolen gehören :
  • Chartreux (weitere Eigenschaften: kann apportieren lernen)
  • Britisch Kurzhaar (weitere Eigenschaften: muskulös, entwickelt sich langsam,
  • Perser (weitere Eigenschaften: zuverlässig, pflegeintensives Fell, sehr verschmust)
  • Exotisch Kurzhaar (weitere Eigenschaften: kindliches Aussehen, pflegeleichtes plüschartiges Fell) Eine bekannte Darstellung dieser Rasse ist unser geliebter Comic Kater Garfield ; ) wie auf dem Bild deutlich zu erkennen ist!

Die Zurückhaltende

Die Zurückhaltende Rassekatze zieht sich gerne in einen schützenden Unterschlupf zurück und beobachtet von dort aus das Geschehen. Gerade zu Beginn der Eingewöhnungsphase kann sie sehr schüchtern sein. Sobald sie aber Vertrauen schöpft und „ihren“ Menschen akzeptiert, entsteht eine sehr enge Bindung. Bei solchen Katzen muss man Geduld haben. Mit kleinen Aufmerksamkeiten, also Leckerchen, muss ihr gezeigt werden, dass sie im Mittelpunkt steht und die Aufmerksamkeit hat. Was sie nur schwer erträgt, sind Enttäuschungen seitens der Menschen. Dieses Katzentemperament kann bei verschiedenen Rassen auftauchen. Doch beim genaueren Beobachten beim Züchter wird dieses Verhalten schnell deutlich.

Allgemeines

Selbstverständlich können Eigenschaften dieser unterschiedlichen Katzen-Gruppen auch bei anderen Katzen vorkommen. Denn nicht jede Katze ist gleich und hält sich an ihre Beschreibung in diversen Büchern ; ) Aber insgesamt kann man die Rassen nach ihren Eigenschaften einteilen. Seht diese Beschreibung daher als Hilfestellung an und nicht als Muss. Katzen sind sehr vielseitige Lebewesen und selbst Experten fällt es schwer jede Rasse genau zuzuordnen. Denn jede Katze hat ihr eigenes Wesen und kann daher schon mal aus dem Raster fallen!

Hoffe euch hat diese Gruppierung etwas weiterhelfen können und wünsche euch viel Spaß mit den Stubentigern ; )

 

Quelle: Literatur („Wohnungskatzen“ von Katrin Behrend)

Bildquelle Exotisch Kurzhaar : Wikimedia / Creative Commons – Ycombinator

Bildquelle Maine Coon: Wikimedia / Creative Commons – Mueller-rech.muenchen

Bildquelle Siamkatze: Wikimedia / Creative Commons – Karin Langner-Bahmann, upload von Martin Bahmann

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Katzen aneinander gewöhnen › fello
  2.  Katzenkratzbäume – Worauf beim Kauf zu achten ist › fello
  3.  Katzenrassen – Arten und Probleme › fello
  4.  Spielsachen für Katzen – Tipps und Empfehlungen › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.