18.12.12

Kurz vor Weihnachten möchte ich einen Beitrag einem altbekannten und jährlich auftretenden Phänomen widmen. Nämlich dem, dass Tiere immer wieder als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum landen. Leider findet man diese Tiere einige Wochen oder sogar schon Tage nach der Bescherung im Tierheim, oder schlimmer. Das kann und darf nicht sein!

Tiere sind eine lebenslange Verpflichtung und keine Belustigung für zwischendurch!

Die Zoohandlungen und Tierheime sind voll. Denn Weihnachten steht vor der Tür und viele wünschen sich zum besinnlichen Fest ein Haustier. Meistens werden Kinder mit einem kuscheligen Begleiter überrascht, das sie sich schon soooo lange gewünscht haben. Ganz ehrlich, mir läuft es eiskalt den Rücken runter, wenn ich nur daran denke wie viele Tiere kurz nach Weihnachten wieder im Tierheim oder sogar auf der Straße landen. Leider meinen immer noch viele Menschen, dass Haustiere die perfekte Überraschung für Weihnachten sind. Das Leuchten der Kinderaugen ist schließlich unbezahlbar…

Dass fast alle tierischen Geschenke zu Weihnachten total unüberlegt und verantwortungslos gemacht werden, stört wohl niemanden. Einem Tier gegenüber, egal welcher Art, geht man eine Verpflichtung ein und zwar so lange, wie die Lebensdauer des Tiers ist! Und nicht nur so lange bis das Interesse verflogen und die Lust daran vergangen ist. Doch genauso läuft es leider in den meisten Fällen. An Heilig Abend ist die Freude groß, aber sobald die Kinder das Interesse an den Tieren verlieren, geben die Eltern die Tiere wieder ab. Aber nicht nur Eltern machen diesen Fehler. Auch viele anderen Personen, die ihren Lieben eine Freude machen wollen, handeln unüberlegt.

Ich appelliere hiermit an jeden, der mit dem Gedanken spielt ein Tier zu verschenken: Überlegt es euch gut und geht alle möglichen Szenarien durch! Stellt euch folgende Fragen bevor ihr ein Tier kauft:

  • Was passiert mit dem Tier, wenn der/die Beschenkte kein Interesse mehr hat?
  • Wer kümmert sich dann darum? Und an dieser Stelle will gesagt sein: ins Tierheim oder sonst wo abgeben ist keine Lösung! Wer das Tier geholt hat, ist auch dafür verantwortlich!
  • Seid ihr euch darüber bewusst, dass ein Tier Geld kostet? Wisst ihr tatsächlich wie viel und könnt ihr euch das leisten? Hierzu verweise ich zum Beispiel auf meinen Beitrag zum Thema „Hundehaltung: Ja oder Nein?“
  • Habt ihr überhaupt die Zeit für das Tier?
  • Wer passt darauf auf, wenn ihr mal weg müsst, arbeiten geht oder in den Urlaub?
  • Ist der Wunsch nach einem Tier wirklich keine spontane Idee?
  • Habt ihr ausreichend Platz und könnt ihr dem Tier eine artgerechte Haltung bieten?
  • Sind alle Familienmitglieder einverstanden?
Erst wenn ihr euch über alle Kosten, Pflichten und der damit verbundenen Verantwortung bewusst und vor allem bereit seid für das Tier sein Leben lang gut zu sorgen, solltet ihr über einen Kauf nachdenken!

Die Anschaffung nach den Feiertagen

Wenn ihr euch wirklich sicher seid, dass ihr ein Tier möchtet und alle Voraussetzungen dafür passen, rate ich euch dringend den neuen Bewohner erst nach den Feiertagen in die eigenen vier Wände zu holen. An den Feiertagen herrscht überall Hektik, viele Menschen kommen zu Besuch und das Tier wäre mit der Situation völlig überfordert. Gerade beim Umgewöhnen an ein neues zu Hause brauchen Tiere viel Ruhe.

Zum Glück reagieren mittlerweile die meisten Tierheime und vermitteln in der weihnachtlichen Zeit keinerlei Tiere! Ansonsten würde das Ausmaß wohl noch viel schlimmer aussehen. Ich kann mich nur wiederholen: Denkt nach, bevor ihr ein Tier zu euch holt und seid euch über eure Verantwortung bewusst. Ihr habt doch ein Herz oder? Also, dann macht doch bitte bei den Tieren keine Ausnahme und denkt mit!!!

Ich danke euch!

 

Bildquelle: Jorma Bork  / pixelio.de

3 Kommentare für “Tiere sind keine Geschenke!”

  1. Hallo Gabi,

    vielen Dank für diesen Beitrag.
    ich denke dass es eine Selbstverständlichkeit ist, dass man die Anschaffung eines Tieres gründlich überdenken sollte und auch bereit sein muss diese ein Leben lang zu übernehmen.
    Leider gibt es immer noch sehr viele Meschen, welche nicht gut genug über dieses Thema aufgeklärt sind.
    Deshalb ist es für mich persönlich sehr von Bedeutung, wenn Blogger auch über die Schattenseiten der Tier Anschaffung berichten um in Zukunft dadurch mehr Tierleid im Allgemeinen sinne zu reduzieren!

    LG Sabine

    Antworten
    • Hallo liebe Sabine,

      lieben Dank für deinen Kommentar.
      Genau so sehe ich es auch, viele sind nicht aufgeklärt bzw. informieren sich einfach viel zu oberflächlich.

      Ich freue mich, wenn ich mit meinem Blog einen kleinen Beitrag zu mehr Tierwohl leisten kann.

      Alles Liebe,

      Gaby

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Sinnvolle Weihnachtsgeschenke für den Tierschutz › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.