09.01.13

Ich bin vor Kurzem auf einen ziemlich neuen Onlineshop für Hundefutter gestoßen. Beim Onlineshop charityfordogs.de kauft man aber nicht nur Futter für seinen eigenen Hund, sondern sorgt gleichzeitig für die Unterstützung von bedürftigen Hundebesitzern!

Charity for Dogs

Beim Stöbern durchs Netz fiel mir der Onlineshop Charity for Dogs auf. Das Unternehmen beschreibt auf dessen Internetseite unter „Unsere Vision„, dass sie nicht nur hochwertiges Hundefutter verkaufen, sondern gleichzeitig Tierhalter in Not unterstützen. Diese Idee sprach mich natürlich direkt an, weswegen ich mir die Seite genauer anschaute.

Jeder Einkauf hilft

Jeder, der bei dem Onlineshop Hundefutter bestellt, hilft dabei, dass Hunde von bedürftigen Haltern nicht ins Tierheim müssen. Vielen von euch ging es bestimmt schon mal genauso: man läuft durch die Straßen und sieht immer wieder Obdachlose mit Hunden. Ok in manchen Fällen ist die Bedürftigkeit fragwürdig, das gebe ich zu. Aber Fakt ist nun mal, dass es enorm viele bedürftige Menschen gibt, die kaum noch sich selbst versorgen können. Haben solche Menschen einen Hund, landet der immer häufiger in Tierheimen, weil die Menschen sie nicht mehr versorgen können. Genau an dieser Stelle setzt Charity for Dogs an.

50 % der Futtermenge, die man bei Charity for Dogs bestellt, wird von dem Unternehmen zusätzlich an die Tiertafel Deutschland e.V. gespendet. Damit es keine Missverständnisse gibt: Ihr kauft zum Beispiel 10kg Hundefutter. Die bekommt ihr ganz normal auch vollständig zugeschickt. Charity for Dogs spendet dann 5kg an die Tiertafel Deutschland. Hier unter diesem Link findet ihr eine Schenkungsurkunde, die bestätigt, dass die Spenden an die Tiertafel auch tatsächlich Spenden sind! Um Kunden noch intensiver über die Spenden zu informieren, veröffentlicht Charity for Dogs regelmäßige Spendenberichte.

Da ich grundsätzlich immer kritisch bin, wenn es um solche Spendenkooperationen geht, habe ich bei der Tiertafel ebenfalls nachgesehen. Und die Zusammenarbeit besteht. Ich habe einen Beitrag von der Tiertafel Deutschland e.V. auf deren Blog gefunden. Laut des Beitrags spendete Charity for Dogs bereits im November 225 kg Hundefutter an die Tiertafel. Nun besteht eine langfristige Kooperation. Auch hier wird bestätigt, dass Charity for Dogs 50% jedes Einkaufs an die Tiertafel spendet. Als ich diese Bestätigung gelesen habe, war ich überzeugt!

Die Qualität des Futters

Von der Spendenkooperation und dieser großartigen Idee das Einkaufen von Hundefutter direkt mit Spenden zu verbinden, war ich also schon mal überzeugt. Was mir aber natürlich mindestens genauso wichtig ist, ist die Qualität des Hundefutters! Unter „Produktinfos“ findet man auf der Seite des Hundefutter-Anbieters zahlreiche Informationen über die Produkte. Im Text wird erklärt, dass das Futter in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Ernährungsberatern für Tiernahrung entwickelt wurde. Die Produktbeschreibungen klingen gut und überzeugend.

Natürlich kann ich aber keine Produkte empfehlen, die ich nicht selbst getestet habe! Deshalb bat ich Chartiy for Dogs um eine Futterprobe. Diese bekam ich sehr schnell zugeschickt. Daraufhin schaute ich mir das Futter genauer an. Außerdem durften die Hunde einer Freundin das Futter testen ; ). Mehr dazu später!

Die Inhaltsstoffe

Das Testfutter ist ein Premium-Trockenfutter für erwachsene Hunde. Hier mal ein Foto der Verpackung:

Packung

Auf dem Etikett seht ihr auch noch mal das Logo der Tiertafel Deutschland (für die ganz Kritischen unter euch ; )).

Zeichen_Tiertafel

Auf der Packung steht:

  • „Hoher Fleischanteil
  • Beste Verträglichkeit
  • Für alle Rassen und Größen
  • auch für empfindliche Hunde“

Meine Probe hier enthält 50% Hühnerfleisch, Gemüse, Obst und Lachsöl. Grundsätzlich ist es schon mal korrekt was auf der Verpackung steht. Nämlich das Hundefutter einen hohen Fleischanteil enthalten sollte. Schließlich sind Hunde von Natur aus Fleischfresser und benötigen das enthaltene Eiweiß (meine Kritik dazu siehe weiter unten).

Charity for Dogs verzichtet außerdem vollständig auf billige Füllstoffe, wie Mais oder Ähnliches und verwendet keine chemischen Zusatzstoffe. Auch auf Getreide wird verzichtet. Diese Einstellung ist schon mal lobenswert. Denn Getreide gehört zum Beispiel nicht zur natürlichen Nahrung des Hundes. Viele Tiere reagieren sogar allergisch darauf. Außerdem werden viele Hunde von zuviel Getreide übergewichtig. Hunde ziehen ihre Energie hauptsächlich aus Fett und Eiweiß.

Zusammensetzung

Meine Futterprobe besteht laut Verpackung aus mindestens 50,4% Hühnerfleisch, 26,4% Süßkartoffeln, 11,9% Lachs, Bananen, Bratensaft vom Huhn, Leinsamen, Erbsenfasern, Karottenflocken, Lachsöl, Vitamine und Mineralien sowie getrocknete Eier.

Inhaltsstoffe

Unser Test

Beim Öffnen muss ich sagen, dass das Futter zuerst ziemlich stark nach Fisch roch. Allerdings nicht unangenehm, nur etwas stark eben.

Hundefutter

Natürlich braucht man für ein umfangreiches Testergebnis auch einen Hundetester ; ) Wer sonst sollte das Trockenfutter probieren… Daher durften die Hunde einer Freundin das Futter von Charity for Dogs testen. Was soll ich sagen: es hat wohl geschmeckt ; )

Hundetest

Vor allem der große Hund meiner Freundin ist grundsätzlich sehr wählerisch, wenn es um Trockenfutter geht und frisst eigentlich überhaupt kein Futter mit Fisch. Aber bei diesem Trockenfutter hat er nicht lange gefackelt und genüsslich gefuttert ohne zu zögern. Und das obwohl sogar wir Menschen den Fischanteil gut riechen konnten ; )

Weiterer Pluspunkt

Ein weiterer Vorteil des Futters ist, dass es durch seine praktische Größe auch super als Leckerli zwischendurch verwendet werden kann. Das viel meiner Freundin sofort auf, weil sie immer auf der Suche ist nach passenden Leckerlis. Häufig findet sie nichts passendes, weil die Hersteller die Produkte viel zu groß produzieren. Gerade bei kleinen Hunden ist das unpraktisch.

Futtergröße

Der Preis

Beim Preis kann man beim ersten Blick schon mal leicht erschrecken ; ) Die 500 Gramm Packung, wie ihr sie hier seht, kostet im Onlineshop 7,99 € zuzüglich Versandkosten. Allerdings muss man bedenken, dass es sich um Qualitätsfutter handelt und die 50%ige Spende ja irgendwie finanziert werden muss. Es muss jedem klar sein, dass man gutes Futter kauft und gleichzeitig eine Spende abgibt. Man kann die Preise nicht mit anderen Anbietern 1 zu 1 vergleichen. Falls man sich das Futter nicht auf Dauer leisten kann, hilft ja auch eine Bestellung zwischendurch ; )

Kritik: Höherer Fleischanteil wäre wünschenswert

Was mir noch wichtig wäre, ist ein höherer Fleischanteil im Futter. Denn da dürfen es gerne 70 % sein. Das hat mich beim Lesen der Verpackung nämlich ein bisschen überrascht. Schließlich steht ganz vorne drauf, dass ein hoher Fleischanteil enthalten ist. 50% kann man aber nicht als hoch bezeichnen.

Mein Fazit

Mein Fazit von Charity for Dogs fällt positiv aus. Nicht nur, dass das Unternehmen gutes Hundefutter verkauft, sondern auch die Kombination mit Spenden finde ich überzeugend. Diese Form des indirekten Spendens habe ich bisher noch nicht gekannt. Ich finde diese Möglichkeit etwas Gutes zu tun wirklich gut. Ein neues frisches Konzept mit einer lobenswerten Grundidee.

Wie ich in einem meiner Beiträge in der Vergangenheit klar gemacht habe, bin ich grundsätzlich nicht positiv auf Trockenfutter eingestellt. Ich habe mit meinem Hund damals sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht. Allerdings haben wir am Anfang auch sehr günstiges Futter verfüttert. Die Inhaltsstoffe waren nicht annähernd so gut wie die von Charity for Dogs. Leider gab es damals kein Trockenfutter, das man als gut hätte einstufen können. Doch mittlerweile muss ich selbst zugeben, dass sich in diesem Bereich einiges getan hat. Ich hoffe, dass die Entwicklung weitergeht und noch viele andere Hersteller endlich umdenken und natürliches Hundefutter produzieren, dass auf die Ansprüche der Tiere abgestimmt ist und nicht auf den Geldbeutel der großen Konzerne!

Ich denke grundsätzlich ist das Futter gut und empfehlenswert. Ich freue mich, dass ein junges Unternehmen wie Charity for Dogs an der richtigen Stelle ansetzt und als starkes Vorbild voran geht.

Bildquelle: charityfordogs.de

5 Kommentare für “Testbericht über Hundefutter von „Charity for Dogs“”

  1. Trockenes Hundefutter ist eine große Herrausforderung, dabei sollte man unbedingt beachten das es auch ausgewogen ist. Eine kurze Zutatenliste bedeutet ein hochwertiges Nahrungsmittel. Eine große Auswahl an fertigen Futter und auch Tipps für mögliche eigene Kreationen findet man im Tierstadl.

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Zuschuss für Vorsorgeuntersuchungen – Bis 30. April 20 Euro sichern! › fello
  2.  Fello testet die “Hundewunderbox” › fello
  3.  Unser Hund aus Ungarn – Teil 3 – Die Vorbereitungen › fello
  4.  Interview zur Katzenernährung mit Almo Nature-Tierärztin Anita Kapahnke – Teil 3 (mit Verlosung) › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.