04.03.13

Meine Lilli war eine Dsungarische Zwerghamster-Dame. Da es sich bei dieser Rasse um sehr hübsche und liebevolle Tiere handelt, möchte ich die Gelegenheit nutzen und euch diese kleinen Nager genauer vorstellen.

  • Name: Dsungarischer Zwerghamster (Phodopus sungorus)
  • Herkunft des Namens: Eine zentralasiatische Beckenlandschaft in Asien nennt sich Dsungarei. Dort ist die Hamsterart auch heute noch anzutreffen. Der Dsungarische Zwerghamster wurde vor rund 200 Jahren von Peter Simon Pallas in der Dsungarei erstmals entdeckt. Pallas benannte das Tier deshalb nach diesem Gebiet.
  • Herkunft: Steppen in Kasachstan und Sibirien
  • natürlicher Feind: Mauswiesel
  • Körpergröße: zwischen 7 und 10 Zentimeter
  • Gewicht: zwischen 19 und 45 Gramm
  • Alter: rund 2 1/2 Jahre
  • Fell: Im Sommer oben eher gräulich bis dunkelbraun (je nach dem auch ins Schwarze). Unten relativ hell bis weiß, im Winter färbt sich das Fell oben ebenfalls heller. Das ist sehr schön zu beobachten  ; ) In der Natur dient das der Tarnung. Denn in ihrem ursprünglichen Lebensraum sind die Tiere im Winter Schnee ausgesetzt. Damit sie darauf nicht direkt erkennbar sind und ihren natürlichen Feinden zum Opfer fallen, färben sie sich deshalb heller. Wie genau diese Veränderung der Fellfarbe ausgelöst wird, ist bis heute noch nicht eindeutig erforscht. Was aber sicher ist, ist die Beeinflussung vom Tageslicht und den Temperaturen.
  • Besonderheiten: Über den Kopf hinweg verläuft ein dunkler Aalstrich über den gesamten Körper. Das sieht man auf folgendem Bild sehr gut.
Aalstrich_Lilli

An der Seite des Körpers seht ihr mehrere halbrunde Bögen, wo das helle Fell von der Körper-Unterseite zu sehen ist.

Lilli_seitlich
  • Dsungarische Zwerghamster verfügen über dunkle Augen und kleine rundliche Ohren. An der Schnauze haben sie lange feine Schnurrhaare, was ihnen eine zuckersüße Optik verleiht ; ) Außerdem verfügen sie am Bauch über Duftdrüsen. Damit markieren sie ihr Revier. Sie dienen den Nagern auch dazu Artgenossen und den Halter zu erkennen.
  • Schwanz: Die Länge beträgt 5 – 15 Millimeter
  • Geschlecht: Die Unterscheidung des Geschlechts wird anhand des Abstands zwischen Anus und Geschlechtsöffnung möglich. Bei Weibchen ist dieser Abstand kleiner als bei Männchen. Männlichen Hamster erkennt man zusätzlich am Hodensack.

Verhalten

Mit unserer Lilli hatten wir großen Spaß. Denn Dsungarische Zwerghamster sind meistens relativ einfach zu zähmen. Es dauerte keine Woche und schon tapste die kleine Dame auf unseren Händen herum. Sehr lustig war auch, dass Lilli ständig auf den Hinterbeinchen unterwegs war. Sobald sie ein Geräusch hörte, stellte sie sich auf zwei Beine, um aufmerksam zu lauschen. (Entschuldigt das unscharfe Bild).

Lilli_Männchen

Grundsätzlich sind Dsungarische Zwerghamster meistens nachts aktiver als am Tag. Bei unserer Lilli war es so, dass sie meistens so gegen 22.30 Uhr richtig aktiv wurde. Dann strampelte sie im Laufrad was das Zeug hielt und machte sich über das Futter her. Aber auch am Tag zeigte sie sich regelmäßig. In der Regel kam sie zwei bis drei mal am Tag raus, um eine kurze Runde zu drehen, ihr Fell im Sand zu pflegen oder eine Kleinigkeit zu fressen. Insgesamt war sie tagsüber aber eher schläfrig.

Die Tiere sind sehr flink, buddeln gerne und brauchen viel Auslauf. Ein gutes Laufrad ist Pflicht! Wie ihr die Tiere außerdem sinnvoll beschäftigen könnt, zeige ich euch in meinem Beitrag „5 Ideen für die Hamster-Beschäftigung„.

Lilli_im_Laufrad

Lebensraum

Dsungarische Zwerghamster kommen in Halbwüsten in Zentralasien vor. Außerdem entdeckte man sie auf Getreidefeldern und Äckern in den Regionen von Kasachstan und Minussinsk, einer russischen Kreisstadt. Auch Wiesen gehören zu ihrem Lebensraum. Je nach Region nutzen die Zwerghamster die Bauten von anderen Säugetieren ohne sich dabei selbst Gänge zu schaffen. Im natürlichen Lebensraum bauen Dsungarische Zwerghamster mehrere Gänge. In einer Kammer, die rund einen Meter unter der Erde liegt, richten sie sich mit Moos, Pflanzenteilen und Tierfellen ihr Nest ein.

Lilli_im_Sand

Ernährung

Grundsätzlich ernähren sich Dsungarische Zwerghamster in ihrem natürlichen Lebensraum hauptsächlich von Pflanzensamen. Sie fressen zwar auch Insekten, aber in der Summe überwiegt die pflanzliche Ernährung. Neben Grassamen kommt es gerade in kalten Monaten vor, dass wildlebende Tiere unverdaute Pflanzenamen und Körner aus Pferdekot aufnehmen. Unter den Insekten gehören Heuschrecken zu ihren Lieblingsspeisen.

Da die Aktivität im Sommer höher ist und sich die Tiere auf den kalten Winter vorbereiten, nehmen sie in den warmen Monaten vermehrt Kohlenhydrate und Fette auf. Wobei der Anteil an Kohlenhydraten höher ist. Sind die niedrigen Temperatur bereits Alltag fressen die Dsungaren mehr Kohlenhydrate und Eiweiße. Die Menge von Fetten verringert sich dagegen.

Wie ihr Dsungarische Zwerghamster artgerecht ernähren könnt, habe ich bereits in einem separaten Beitrag erläutert.

Lilli_in_Hand

Unsere Lilli fraß häufiger aus unserer Hand. Genüsslich knabberte sie an den Körnern und vergaß alles um sich herum. Die Hamster stopfen sich eine ganze Menge Futter in ihre Backentaschen! Ihr Kopfumfang vergrößert sich dann extrem. Was sehr lustig aussieht. Unsere Lilli trieb es so weit, dass sie kaum noch durch ihre Gänge oder durch den Eingang ihres Häuschens kam ; )

Hier mal ein Bild, das diesen Effekt zeigt. Die Aufnahme ist zwar etwas unscharf, aber ihr könnt die dicken Backen gut erkennen:

Lilli_im_Napf

Was außerdem faszinierend zu beobachten war: Lilli konnte extrem geschickt mit ihren beiden Vorderpfoten umgehen. Während sie fraß, saß sie eigentlich immer nur auf ihren beiden Hinterbeinen. Mit ihren Vorderpfoten nahm sie einzelne Körner auf, drehte und wendete sie geschickt und sehr schnell, um Schalen aufzubrechen und die Körner in die Backentaschen zu schieben.

Fellfarben in der Haltung beim Mensch

Unsere Lilli verfügte über die natürliche Fellfarbe, so wie die Tiere eben in der Natur aussehen. In der Haltung beim Mensch kommen noch drei weitere Farbvariationen vor. Unter „winterweiß“ wird das Fell bezeichnet, wenn ein Hamster immer die Fellfarbe hat, die ein wilder Hamster nur im Winter bekommt. Bei „saphir“ ist die obere Fellpartie bläulich gefärbt. Bei „perlmutt“ ist die obere und untere Fellpartie weiß, wobei die Fellbasis dunkler ist.

Haltung

In den tausenden Foren und auf dutzenden Webseiten zum Thema Dsungarische Zwerghamster steht in Sachen Haltung überall etwas anderes. Manche behaupten eine Haltung in Gruppen ist kein Problem, andere sagen dass die Tiere Einzelgänger sind. Ich kann jedem nur empfehlen, die Hamster einzeln zu halten. Ich habe mit meinen beiden Roborowski Zwerghamstern so schlechte Erfahrungen gemacht (dazu demnächst mehr im Steckbrief zu dieser Rasse), dass ich mir damals geschworen hatte, Hamster nie wieder in Gruppen oder Paaren zu halten.

Und bei vielen anderen Haltern konnte man ebenfalls lesen, dass die gemeinsame Haltung nicht lange gut geht. Es mag vielleicht wenige Ausnahmen geben. Aber es hat sich immer wieder bestätigt, dass die gemeinsame Haltung nach Monaten oder sogar erst nach über einem Jahr ganz böse enden kann. Manchmal gehen die Zankereien schon wenige Wochen nach dem Kauf los. Die Tiere fangen an sich zu beißen. Auch perfekte Haltungsbedingungen können daran nicht viel ändern. Von einer Gruppen- oder Paarhaltung halte ich daher gar nichts! In der Natur kommt es lediglich im Winter vor, dass sich die Tiere zusammentun, um die kalten Temperaturen besser zu überstehen. Sobald die ersten Sonnenstrahlen rauskommen und der Frühling naht, trennen sich die Tiere aber sofort!

Dsungarische Zwerghamster und Kinder

Meiner Meinung nach sollten Kinder bzw. Jugendliche erst ab einem Alter von 12 oder 13 Jahren einen Dsungarischen Zwerghamster halten. Selbstverständlich immer unter der Beobachtung der Eltern. Denn: auch wenn Dsungarische Zwerghamster total süß und zum Knuddeln aussehen, diese Tiere sind keine Spielzeuge! Sie sind eher zum Beobachten gedacht.

8 Kommentare für “Steckbrief – Dsungarischer Zwerghamster”

    • Hallo Laila,

      wenn ich deine Frage richtig verstanden habe, möchtet du wissen, welches das genaue, hauptsächliche Verbreitungsgebiet ist oder?
      Die Antwort lautet die Steppen des südwestlichen Sibiriens sowie nordöstlichen Kasachstans! Zudem leben die Tiere in der chakassischen und minussinskern Steppe (beides liegt in Sibirien).

      Ich hoffe ich konnte deine Frage damit beantworten. Falls nicht einfach nochmals melden ; )

      LG

      Antworten
  1. Hallo, unsere dsungarischen Hamster vertragen sich sehr gut zusammen. Außerdem wenn wir eine davon kurz aus dem Käfig herausnehmen, der andere wird sehr ungeduldig und beisst an den Käfigstäben.

    Antworten
    • Hey Flink,

      freut mich sehr, dass es bei dir mit der gemeinsamen Haltung klappt. Sind es zwei gleichgeschlechtliche Tiere oder ein Paar?

      LG

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Steckbrief – Roborowski Zwerghamster › fello
  2.  Hamster-Anschaffung Teil 2 – Wichtige Fragen vor dem Kauf › fello
  3.  Hamster-Haltung – Tipps zum Freilauf Teil 3 › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.