Interview mit Tierärztin-Anita-Kapahnke

27.10.14

Nun sind wir schon im vierten und letzten Teil des Interviews mit der Tierärztin Frau Kapahnke angelangt. Darin gibt sie viele wertvolle Tipps zum Thema Barfen, Katzengras und erläutert zudem ausführlich, wie Almo Nature Futter hergestellt wird. 

11. Was halten Sie von BARF?

BARF bedeutet entweder „Bone and Raw Food“ oder „Biologically Appropriate Raw Foods“. Eine Rohfütterung basierend auf Fleisch, Innereien, ergänzt mit Gemüse, Obst, Ölen und Kräutern. Kohlenhydrate werden kaum verwendet, da sie um verdaut zu werden, gekocht werden müssen. BARF wird von vielen Tierbesitzern in Erwägung gezogen, da sie ihr Tier besonders natürlich ernähren möchten.

Barfen kann eine durchaus taugliche und bedarfsgerechte Fütterung sein, sofern die Ration ausgewogen gestaltet wird.

Risiken sind eine unausgewogene Ration mit Unter- oder Überversorgung bestimmter Mineralien und das Infektionsrisiko mit Parasiten, dass sich durch die unbehandelten Futtermittel ergibt. Über rohes Fleisch oder rohen Fisch können Bakterien (z.B. Salmonellen), Viren (Aujeszky-Virus bei rohem Schweinefleisch – gekochtes oder gebratenes Schweinefleisch darf verfüttert werden) oder Parasiten wie Bandwürmer oder Toxoplasmen (einzellige Parasiten) übertragen.

Wird Fleisch bzw. Fisch gekocht oder gebraten, wird das Risiko von Infektionen minimiert.

Da nicht das komplette Beutetier verwendet wird, muss die Ration berechnet und ausreichend supplementiert werden.

Die Fütterung von ausschließlich Fleisch und Knochen ist nicht sinnvoll!

Zusammengefasst sind die Vorteile des Barfens: Der Besitzer kennt sämtliche Bestandteile, kann das Futter selbst zusammenstellen und bei bestimmten Erkrankungen, wie Allergien, bedarfsgerecht füttern.

Nachteile des Barfens sind, die mögliche Übertragung von Krankheitserregern, mögliche Verletzungen durch Knochenfütterung (eher beim Hund als bei der Katze), Verstopfungen durch Knochenkot und Fütterungsfehler durch nicht ausgewogene Rationen.

Bei langfristigem Einsatz hausgemachter Diäten müssen passende Mineralfutter zu gefüttert werden. Die Gefahr eines unvollständigen Ernährungsprofils ist beim Barfen einer Katze relativ groß.

 12. Welche Tipps können Sie Katzenhaltern geben, wenn diese die Ernährung ihrer Katzen mit Fertigfutter durch frische Zutaten ergänzen möchten, um mögliche Defizite der Ernährung auszugleichen?

Unter den Fertigfuttermitteln gibt es „Alleinfuttermittel“ und „Ergänzungsfuttermittel“. Unter einem „Alleinfuttermittel“ versteht man ein Mischfuttermittel, das aufgrund seiner Zusammensetzung für eine Tagesration der Katze ausreichend ist. Ein „Ergänzungsfuttermittel“ ist ein Mischfuttermittel, das einen hohen Gehalt an bestimmten Stoffen aufweist, aber aufgrund seiner Zusammensetzung nur mit anderen Futtermitteln zusammen für eine tägliche Ration ausreicht.

Bei der Fütterung mit einem Alleinfuttermittel ist der Tagesbedarf an Nährstoffen rein rechnerisch gedeckt, jedoch entspricht die Fütterung ausschließlich mit einem immer gleichen Futter nicht dem natürlichen Nahrungsverhalten der Katze. Da sich die Katze in der Natur von unterschiedlichen Beutetieren ernährt und einen hohen Bedarf an hochwertigen Eiweißen hat, raten ich und Almo Nature zur Kombination von Allein- und Ergänzungsfuttermitteln. Hierbei stellen Ergänzungsfuttermittel (z.B. Almo Nature LEGEND) hochwertige Eiweißquellen zur Verfügung, während im Alleinfuttermittel eine Anreicherung mit den erforderlichen Mineralien erfolgt ist, so dass der tägliche Bedarf insgesamt gedeckt ist. Bei der Wahl des Alleinfuttermittels rate ich zu einem hochwertigen Trockenfuttermittel mit einem hohen Anteil an frischem Fleisch (z. B. Almo Nature ROUGE LABEL THE ALTERNATIVE). So kann man dem komplexen Nährstoffbedarf der Katze auf einfache Art gerecht werden. Defizite müssen bei Fütterung mit Fertigfutter also nicht ausgeglichen werden!

13. Wie wichtig ist Katzengras für Katzen?

Wenn man als „Katzengras“ verschiedene grasähnliche Pflanzen bezeichnet, die von Katzen gerne angeknabbert werden, so gibt es bezüglich der Wirkung viele Theorien, die nie bewiesen wurden.  Die einzige meiner Ansicht nach sinnvolle Möglichkeit ist, dass Katzengras aufgrund der in Gräsern enthaltenen unverdaulichen Rohfaser (auch Katzen benötigen Rohfaser für die korrekte Funktion des Magen-Darm-Traktes), den Verdauungsvorgang bzw. eher den Weitertransport der beim Putzen aufgenommenen verschluckten Haare fördert. In größerer Menge aufgenommen bewirkte es allerdings Erbrechen, wodurch die unverdaulichen Haarballen jedoch ebenso den Körper „verlassen“ und den Magen-Darm-Trakt nicht weiter belasten.

Etwas anders sieht es aus, wenn wir von „Katzenminze“ reden:

Katzenminze ist reich an Vitamin A, C und B-Komplex, Mineralstoffen und enthält Spuren von ätherischen Ölen. Die meisten Katzen werden davon angezogen, einige werden aggressiv, während es auf andere wiederum eine leicht beruhigende Wirkung hat. Es wird angenommen, dass diese Pflanze einen Stoff enthält, der ein Ersatz für Sexualpheromone der Katze ist. Es gibt keine Nebenwirkungen nach der Einnahme von Katzenminze, obwohl der übermäßige Verzehr eine Reizung des Magen-Darm-Trakt verursachen kann, was zu Erbrechen oder Durchfall führt.

14.  Wo wird das Futter Almo Nature hergestellt und woher beziehen Sie die Rohstoffe?

Almo Nature produziert seine Futtersorten in verschiedenen Teilen der Welt, je nach Art der Zutaten und wählt dafür die zuverlässigsten Partner-Firmen in den Ländern aus, in denen die Zutaten in ihrer besten Qualität zur Verfügung stehen. So werden zum Beispiel die Sorten Rindfleisch oder Kalbfleisch in Spanien produziert, wo wir die ausschließliche Verwendung von „Free Range“ Rindfleisch (die Tiere werden frei laufend auf Weiden gehalten) und Antibiotikum sowie hormonfreie Aufzucht zugesichert bekommen haben. Aus dem gleichen Grund werden die Sorten mit Thunfisch und Huhn in Thailand hergestellt, wo wir die ausschließliche Verwendung von im offenen Meer gefangenem Fisch sowie Huhn, das ohne  Einsatz von Hormonen gezogen wird, zugesichert bekommen haben. Der Fischfang wird mit autorisierten Techniken durchgeführt und ist „Dolphin safe“. Das Hühnerfleisch stammt aus Zuchten mit Bodenhaltung auf Heu/Stroh Basis. Die Freilandhaltung ist nach dem Ausbruch der Hühnergrippe problematisch bzw. gar nicht mehr möglich. Almo Nature verwendet für seine Produkte kein Fleisch aus Käfighaltung.

Almo Nature wählt die Produktionsstandorte sehr sorgfältig aus und betreibt mit ihnen die gesamte Produktion, angefangen von der Wahl der Rohstoffe, den Kontrollen während der Produktion und den Kontrollen des fertigen Produktes. Alle diese Rezepte, ob Fleisch oder Fisch, werden ausschließlich aus Teilen von Fleisch und Fisch hergestellt, die ursprünglich für die menschliche Nahrungskette bestimmt waren. Almo Nature legt also viel Wert auf die Qualität der Zutaten und kontrolliert die ganze Produktionskette zusammen mit den Lieferanten, damit nicht nur die fertigen Produkte die höchstmögliche Qualität aufweisen, sondern auch die einzelnen Produktionsschritte mit Respekt zu den Tieren und zur Umwelt durchgeführt werden.

15. Leider gibt es bis heute Hersteller von Tiernahrung, die nicht auf den Einsatz von Tierversuchen verzichten wollen. Werden bei Almo Nature Tierversuche zum Testen der Tiernahrung eingesetzt?

Almo Nature gehört zur „cruelity free“ Liste der PETA. Dies bedeutet, dass Almo Nature keine Tierversuche für die Entwicklung, die Produktion, den Test und das Marketing durchführt oder in Auftrag gibt.

16. Haben Sie noch Tipps, die Sie meinen Lesern mitgeben möchten?

Bei der Frage nach der besten Zusammensetzung des Futters für eine Katze, kann man sich immer an der Zusammensetzung der natürlichen Nahrung der Katze orientieren. Die Berücksichtigung des natürlichen Nahrungsverhaltens ist die Grundlage!

Ich wünsche mir Katzen- und Hundebesitzer die sich mit der Ernährung Ihrer Tiere mehr auseinandersetzen und sich auch Gedanken über die Qualität der verwendeten Rohstoffe machen, denn auch bei den Tieren gilt „Du bist was du isst“.

 

Ich finde Frau Kapahnke hat dieses Interview zu einer großartigen Sammlung von vielen wichtigen Informationen rund um das Thema Katzenernährung gemacht. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei ihr bedanken.

Ich bin mir sicher, dass diese Infos vielen Katzenhaltern als hilfreiches Nachschlagewerk dienen können und freue mich natürlich auch über viele Kommentare, liebe Leser : )

Welche Erfahrungen habt ihr mit euren Katzen gemacht?

 

Interview zur Katzenernährung mit Almo Nature-Tierärztin Anita Kapahnke – Teil 1

Interview zur Katzenernährung mit Almo Nature-Tierärztin Anita Kapahnke – Teil 2

Interview zur Katzenernährung mit Almo Nature-Tierärztin Anita Kapahnke – Teil 3

 

Anita KapahnkeProfil Anita Kapahnke (Tierärztin)

Veterinary consultant ( Beratende Tierärztin) für Almo Nature seit 2012.

Studium der Veterinärmedizin in Bologna (I) und Berlin mit Approbation 1995.
Langjährige Tätigkeit im Tierheim Berlin. Seit Januar 2009 Niederlassung in Pankow/Wilhelmsruh mit eigener Kleintierpraxis.

 

Almo Nature

Infos zum Gewinnspiel

Beim Gewinnspiel konnte jeder von euch mitmachen. Verlost wurden insgesamt drei Katzen-Futterpakete von Almo Nature. In den ersten drei Teilen des Interviews wurde jeweils eines der Futterpakete verlost. Heute könnt ihr daher leider nicht mehr mitmachen, weil bereits alle Gewinner feststehen! Die Gewinner wurden jeweils im nächsten Teil des Interviews bekanntgegeben. Der letzte Gewinner ist am Ende dieses Beitrags zu finden.

Jedes der Futterpakete enthält einen Karton Trockenfutter (Rouge Label The Alternative 12 x 105g) und einen Karton Nassfutter (Green Label Raw Pack 24 x 55g). Der Gesamtwert pro Paket beträgt über 44 Euro.

Gewinner der dritten Verlosung ist: Enricoe 

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit dem Futter. Ich hoffe es schmeckt den Vierbeinern : )

3 Kommentare für “Interview zur Katzenernährung mit Almo Nature-Tierärztin Anita Kapahnke – Teil 4 (mit Verlosung)”

  1. Was mir nicht ganz klar ist: Ist das Erbrechen von Grasbüscheln ein Problem oder ist das okay (abgesehen vom Ekelfaktor), solange es nicht zu oft vorkommt? Wenn die Katze im Freien lebt, kann man ja auch nicht kontrollieren, wie viel Gras sie abknabbert.

    Antworten
    • Hallo Andreas,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Generell ist es normal, dass Katzen erbrechen müssen. Die Tiere würgen damit zum Beispiel Haarballen heraus und entledigen sich damit auf natürliche Art dieser „Fremdkörper“. Würde sie nicht Erbrechen würden die Haare den Magen-Darm-Trakt gefährlich verstopfen. Bei Katzen, die sehr stark haaren, kann man ihnen damit helfen, dass man sie regelmäßig kämmt. Es ist aber allgemein völlig ok, wenn deine Katze ab und an erbrechen muss. Da muss man sich nicht gleich Sorgen machen. Allerdings gibt es natürlich ein ABER!

      Erbrechen kann ein Symptom von Krankheiten sein. Hört das regelmäßige Erbrechen aber nach zwei bis drei Tagen nicht auf, erbricht die Katze mehrmals hintereinander oder kommen weitere Probleme wie Durchfall oder Schlappheit dazu, sollte man den Tierarzt anrufen. Der weiß immer einen Rat und im Zweifelsfall ist es besser die Katze einmal mehr als einmal zu wenig durchchecken zu lassen.

      Viele Grüße
      Gaby

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Interview zur Katzenernährung mit Almo Nature-Tierärztin Anita Kapahnke – Teil 4 (mit Verlosung) | KatzenSpielzeug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.