13.01.14

Ist die Entscheidung für einen Hamster oder Zwerghamster gefallen und sind die Vorbereitungen getroffen, gilt es den Einzug ins neue Heim für das Nagetier möglichst stressfrei zu gestalten. Ich habe euch einige Tipps zusammengestellt, die euch helfen werden.

Transport des Hamsters

Der Transport von der Tierhandlung oder einer anderen Anlaufstelle ins neue Zuhause ist für Hamster sehr stressig. Sie haben Angst und wissen nicht was passiert. Daher müsst ihr den Transport so angenehm und kurz wie möglich gestalten. Keinesfalls sollten „auf dem Weg“ noch andere Angelegenheiten geregelt werden. Sitzt das Tier erstmal in seiner Transportbox beziehungsweise einem geeigneten Karton sollte es ohne Umwege ins neue Heim gehen. Verschont das zierliche und stressanfällige Tierchen mit unnötiger Wartezeit.

Achtet darauf, dass der Hamster keine unnötigen Erschütterungen mitmachen muss. Sorgt für die nötige Sicherheit und befestigt die Box sorgfältig. Zudem ist es für die Nager angenehm, wenn ihr vom ehemaligen Zuhause etwas Einstreu, Futter oder ähnliches in den Transportbehälter gebt. So ist das Tier von bekannten Gerüchen und Materialien umgeben, was sich beruhigend auswirkt. Sollte der Transport aus welchen Gründen auch immer länger andauern, müsst ihr natürlich auch für ausreichend Trinkwasser und Platz sorgen.

Falls ihr im Auto unterwegs seid, vermeidet alle unnötigen Geräusche. Schaltet das Radio aus, unterhaltet euch ruhig und leise. Auch die Lüftung / Klimaanlage sollte nur in Maßen genutzt werden.

Lilli

Eingewöhnung – viel Ruhe!

Wie schon gesagt, ist es für Nager sehr stressig umzuziehen. Bereits der Transport ist genug. Daher sollte die Eingewöhnung ins neue Heim möglichst ruhig ablaufen. Folgende Tipps sind hier wichtig:

  • Transportbox ins neue Gehege stellen und vorsichtig öffnen
  • nicht in die Transportbox greifen! Dadurch würden Hamster Angst bekommen, schließlich kennen sie euch nicht
  • der Hamster muss alleine herauskommen dürfen, ohne gestört zu werden. Je nach Rasse und Typ wird der Nager sehr vorsichtig und zurückhaltend vorgehen. Lasst ihn aber bitte in Ruhe, egal wie lange es dauert. Er muss die Möglichkeit haben sein neues Revier selbstständig und mit freiem Willen zu erkunden. Wann er damit anfängt, liegt ganz bei ihm. Wird das Tier nicht bedrängt, stehen die Chancen umso besser, dass es sich wohlfühlen wird
  • Nachdem die Box offen ist, solltet ihr mindestens einen Meter Abstand einhalten. Steht direkt zu Beginn die ganze Familie gespannt vor dem Gehege, kann dies beim Tier Panik und Angst auslösen
  • Redet leise und vermeidet laute Geräusche
  • Hamster erholen sich vom Transport nach rund 24 Stunden. In der Zeitspanne sollte der Hamsterkäfig nicht bewegt und die Inneneinrichtung nicht verändert werden
Grundsätzlich ist in der Eingewöhnungsphase und eigentlich immer viel Ruhe wichtig. Vermeidet unnötigen Lärm und laute Gespräche in unmittelbarer Nähe.

Zeit, Zeit und noch mehr Zeit

Leider sind viele gerade am Anfang sehr ungeduldig mit ihren Tieren. In vielen Foren habe ich bereits davon gelesen, dass man ja schon nach Stunden in den Käfig fassen könne, um zu sehen, wie zutraulich der Hamster ist. Davon halte ich persönlich allerdings nichts. Ich würde das Tier mindestens einen ganzen Tag und gerne mehrere Tage in Ruhe lassen. Dann kann es in Ruhe die neue Umgebung erkunden und sich einleben. Wird direkt in das Gehege gegriffen, muss sich das Tier nicht nur mit einem neuen Zuhause, sondern gleichzeitig mit möglichen Gefahren auseinander setzen. Denn, ob wir es wollen oder nicht, in der Regel werden wir Menschen zunächst als Bedrohung wahrgenommen. Gebt dem Tier Zeit!

Ideal wäre eine Ruhezeit von einer Woche, in der ihr ihn nicht berührt oder anderweitig stört. So kann er sich in aller Ruhe an Geräusche, Gerüche und Umgebung gewöhnen. Mit ihm ruhig reden ist aber direkt zu Beginn sinnvoll, damit er sich an eure Stimme gewöhnt. Das heißt jetzt nicht, dass ihr ihn stundenlang volllabern sollt ; ) Aber regelmäßig beobachten und mit ruhiger  Stimme ein bisschen sprechen kann nicht schaden.

Lilli-beim-Salat-essen

Ich habe am Anfang (nach mehreren Tagen) einfach meine Hand in den Käfig gelegt und abgewartet. Um das Ganze positiver zu gestalten, habe ich meine Hand zuvor ein bisschen mit Streu eingerieben. Der Geruch ist den Tieren vertraut und wird damit als positiv anerkannt. Hamster sind neugierig und es dauerte nicht lange, bis er die Hand erkunden wollte. Macht euch aber darauf gefasst, dass er vielleicht kurz zubeißt und erschreckt nicht ; ) (wenn es geht!) Sobald sich die Tiere an euren Geruch gewöhnt haben und die Hand nicht mehr als Bedrohung wahrgenommen wird, kann es gelingen den Hamster zu zähmen.  Nach und nach könnt ihr versuchen aus der Hand zu füttern. Unsere Lilli hat sich relativ früh ohne Mühe von uns füttern lassen. Leider klappt es nicht immer so mühelos.

Vorsicht Klettergefahr!

Achtung: Sobald ihr damit beginnt die Hand ins Gehege zu legen, müsst ihr unbedingt die andere Hand frei haben. Denn es ist gut möglich, dass das Tier versucht euren Arm hochzuklettern, um zu entkommen. Reagiert dann vorsichtig aber rechtzeitig, um Verletzungen zu vermeiden!

Und jetzt wünsche ich euch ganz viel Freude mit eurem neuen Haustier : )

Hamster-Anschaffung Teil 1 – Anlaufstellen und Vorbereitung

Hamster-Anschaffung Teil 2 – Wichtige Fragen vor dem Kauf

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Hamster-Haltung – Tipps zum Freilauf Teil 1 › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.