17.09.13

Wer mit dem geliebten Haustier in ferne Länder verreisen möchte, kann einen Flug für das Tier häufig nicht vermeiden. Kürzlich bin ich auf eine schöne Info-Grafik gestoßen, die super anschaulich und originell erklärt, was vor der Reise beachtet werden muss. 

Fliegen – Für Tiere extrem belastend

Die Hauptferienzeit ist vorbei, doch viele haben gerade jetzt das Bedürfnis dem herbstlichen Wetter zu entfliehen. Außerdem sind die meisten Urlaubsziele jetzt deutlich weniger überlaufen als in der Hauptsaison. Unsere Haustiere sind bei der Urlaubsplanung häufig die Leidtragenden. Generell ist ein Flug für Tiere immer extrem stressig. Wenn es also eine Möglichkeit gibt, den Flug zu vermeiden, ist das sinnvoll. Für all diejenigen, bei denen der Flug sein muss nachfolgend ein paar Hinweise, was es zu beachten gilt.

Gesundheitscheck ist ein Muss

In jedem Fall sollte man vor einer längeren Reise unbedingt den Tierarzt aufsuchen und den tierischen Reisebegleiter gründlich durchchecken lassen. Neben dem Check, ob das Tier die Reise gut übersteht, können auch die notwendigen Impfungen vorgenommen werden.

Richtlinien der Airlines checken

Die Airlines haben unterschiedliche Richtlinien, was die Mitnahme von Tieren in der Flugkabine angeht. Auch hier also unbedingt vorher erkundigen.Kleine Hunde dürfen beispielsweise oft in der Flugkabine mit Herrchen und Frauchen mitreisen, in der Regel ist dies bei einem Gewicht von 6 bis 9 Kilo möglich. Besondere Probleme haben Halter von Hamstern. Diese werden von vielen Fluggesellschaften überhaupt nicht an Bord akzeptiert, aus Angst sie könnten die Kabel anknabbern. Doch vom Transport eines Hamsters im Flugzeug kann man grundsätzlich nur abraten. Die kleinen Nager sind sehr stressempfindlich und ein Flug mit so vielen neuen Geräuschen, Vibrationen und Co. wäre eine enorme Belastung. Also lieber einen lieben Freund oder ein Familienmitglied aufsuchen, der sich im Urlaub liebevoll um den Hamster kümmert! Oder eine Pflegestelle aufsuchen.

Eigene Transportbox verwenden

Besonders vorsichtig sollte man bei der Reiseplanung mit Welpen sein. Falls die Fluggesellschaft diese im Gepäckraum unterbringen möchte, empfiehlt es sich, nicht die am Flughafen mietbaren Transportboxen zu nutzen. Besser ist es schon Wochen vorher eine eigene Box zu kaufen und den Welpen an diese zu gewöhnen, indem man sie in der Box fressen oder schlafen lässt. So befindet das das Jungtier beim stressigen Flug wenigstens in einer gewohnten Box, was die Angelegenheit ein wenig besser macht. Zum Thema „Hunde und Katzen an Transportbox gewöhnen“ habe ich bereits einen Beitrag verfasst. Die Größe der Box sollte auch genauestens an die Größe des Tieres angepasst sein, also am besten vom Fachpersonal beim Einkauf beraten lassen.

Länderrichtlinien beachten

Aber nicht nur an der Airline kann der Urlaub mit Haustieren scheitern: Einige Länder untersagen die Einreise von Tieren komplett. Bei anderen gelten beispielsweise bei Hunden Grenzen für Mindest- und Höchstalter.

Dokumente einpacken

Wie bei Menschen auch, unbedingt an die Dokumente des Tieres denken. Darunter beispielsweise der EU-Heimtierausweis! Welche Dokumente benötigt werden und was es noch zu beachten gibt, ist in der nachfolgenden Infografik sehr anschaulich und originell dargestellt:

Mit dem Haustier auf Flugreise. KAYAK Infografik, Teil 1Mit dem Haustier auf Flugreise. KAYAK Infografik, Teil 2Mit dem Haustier auf Flugreise. KAYAK Infografik, Teil 3Mit dem Haustier auf Flugreise. KAYAK Infografik, Teil 4

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Reisen mit Haustieren – Tipps und Empfehlungen › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.