12.03.13

Endlich haben wir die Gewissheit: Seit gestern müssen alle Kosmetikprodukte, die mit Tierversuchen hergestellt wurden aus dem Verkauf genommen werden. Ein großer Erfolg für die Tierschützer! Hier ein paar Fakten zum Thema.

Das Ende der Tierquälerei für Kosmetik!

Gestern war ein großer Tag für Tierschützer und natürlich habe auch ich mich riesig gefreut, dass an dem Tierversuchsverbot nichts mehr geändert wurde. Schließlich weiß man bei unserer Politik nie, welche Schlupflöcher noch in letzter Sekunde durchgewunken werden. Seit gestern 11. März 2013 hat das unendliche Leid vieler Tiere ein Ende. Denn an diesem historischen Tag für die Tierwelt ist die letzte Stufe des Tierversuchsverbots in Kraft getreten.

Es wurde aber auch langsam Zeit. Schließlich setzt sich der Deutsche Tierschutzbund schon seit einer gefühlten Ewigkeit für Kosmetik ohne Tierversuche ein. Denn genau genommen ist es schon seit Langem unnötig weiter Tierversuche für Kosmetikentwicklungen zu nutzen. Wo es doch eine schier endlose Auswahl an Produkten gibt. Aber da kam mal wieder die Unersättlichkeit der Menschheit durch.

Die Teilerfolge bis heute

Das Verbot für Tierversuche wurde schrittweise realisiert. Hier mal die einzelnen Schritte im Überblick:

  • Seit 1998 ist es laut dem Deutschen Tierschutzgesetzt bereits verboten Tierversuche für die Kosmetikentwicklung durchzuführen. In Europa blieben Tierversuche leider noch lange Zeit erlaubt.
  • 2004 dann der erste kleinere Erfolg innerhalb der EU: Das Verbot Tierversuche für die Prüfung von bereits fertigen kosmetischen Mitteln zu nutzen, trat in Kraft.
  • Seit März 2009 ist es in der EU außerdem verboten Tierversuche für die Entwicklung von neuen kosmetischen Inhaltsstoffe durchzuführen. Gleichzeitig wurde die Vermarktung von fertiger Kosmetika aus Drittländern in der EU verboten, wenn diese Artikel an Tieren getestet wurden.
  • Bis gestern war es in der EU aber noch erlaubt, Kosmetik zu verkaufen, deren Inhaltsstoffe außerhalb der EU-Grenzen mit Tierversuchen getestet wurden. Das war quasi die letzte Stufe des Tierversuchsverbots, die noch in Kraft treten musste.

Das Verbot gilt nicht nur für den Verkauf von an Tieren getesteten Kosmetikartikeln. Auch der Import wurde logischerweise verboten!

Ein Erfolg ohne Ausnahmen

Zum Glück wurde das Verbot der Tierversuche gestern ohne Kompromisse und Ausnahmen vollständig realisiert. Das war nämlich nicht sicher! Die EU-Kommission war der Meinung, dass nicht ausreichend alternative Methoden ohne Tierversuche für Sicherheitsprüfungen von Kosmetik-Inhaltsstoffen bestehen. Diesen Standpunkt bezog die EU-Kommission in einem Bericht im September 2011 nochmals deutlich. Daher sollten Ausnahmen auch nach Erreichen der letzten Stufe des Vermarktungsverbots erlaubt werden. Auch eine Verschiebung des fixen Termins des Verkaufsverbots stand im Raum. Darüber hatte ich bereits im August letzten Jahres im Rahmen meines Artikels über die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche berichtet.

Doch dagegen werte sich die Europäische Koalition zur Beendigung von Tierversuchen, kurz ECEAE. Sie rief die EU-weite Kampagne „Nein zu Tierqual-Kosmetik!“ ins Leben. Daraufhin ging auch durch Deutschland ein Ruck und diverse Organisationen wie Ärzte gegen Tierversuche oder der Deutsche Tierschutzbund machten die Bürger auf die Problematik aufmerksam und forderten zur Beteiligung an der wichtigen Kampagne auf. Das Ergebnis waren eine viertel Million Unterschriften gegen die geplanten Ausnahmen. Diese Unterschriften landeten 2012 beim Petitionsausschuss des EU-Parlaments.

Ende Januar 2013 gab es endlich Entwarnung. Tonio Borg, der EU-Gesundheitskommissar bestätigte bei einem persönlichen Meeting mit Tierschutzorganisationen, dass es keine Ausnahmen geben wird! Das Vermarktungsverbot konnte ohne Kompromisse durchgesetzt werden : ) Ein wirklich toller, aber auch hart erarbeiteter Erfolg für den Tierschutz.

Die Schlupflöcher

Leider gibt es trotzdem noch Schlupflöcher für die Kosmetikindustrie. Ein juristisches Schlupfloch um genau zu sein! Laut dem Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V. sind nicht alle Kosmetikartikel, die in der EU gekauft werden können, tierversuchsfrei. Grund dafür ist, dass das seit gestern geltende Verbot nur für Inhaltsstoffe gilt, die nur in Kosmetik vorkommt! Stoffe, die auch anderweitig zum Einsatz kommen, fallen unter das Chemikalienrecht. Und das erlaubt Tierversuche leider immer noch! Daher liegt  noch viel Arbeit vor den Tierschützern. Denn der Anteil an Tierversuchen in der EU, die im Bereich Kosmetik bisher durchgeführt wurden, ist wesentlich geringer, als der Anteil in anderen Bereich, wie beispielsweise Chemikalien oder in der Krebsforschung.

Doch wir wollen den Erfolg von gestern nicht schmälern! Es ist ein klares Zeichen in die richtige Richtung!

Bildquelle:  Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

3 Kommentare für “Endlich keine Tierversuche mehr für Kosmetik”

  1. Gott sei Dank ist das so gekommen, vor allem das auch der Import verboten ist, denn sonst hätte die Industrie einfach verlagert. Das mit dem Chemikalienrecht wusste ich nicht und ist natürlich sehr sehr schade. Es wird wohl noch einige Jahrzehnte dauern bis die Tierquälerei in der EU! ein Ende hat, bei den Schwellenländern wahrscheinlich noch Jahrhunderte. Danke für die ausführliche Zusammenfassung, lg Vroni.

    Antworten
    • Hallo Vroni,

      vielen Dank für deinen Kommentar zum Thema. Ja, wir können nur hoffen, dass es etwas schneller geht ; )

      Liebe Grüße

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1.  BASF-Forscher für Alternative zu Tierversuchen ausgezeichnet › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.