14.10.13

Euer Hund leidet unter Durchfall und ihr wisst nicht, was ihr tun sollt? Dann findet ihr im heutigen Beitrag vielleicht ein paar Antworten. Außerdem einige Hinweise wovon Durchfall ausgelöst werden kann.

Gastbeitrag von Timo Fach:

Wer ein eigenes Haustier hat wird wissen, dass es gewisse Krankheiten gibt, die man einfach nicht vermeiden kann. Es gilt daher aufmerksam zusein und das Tier genauestens zu beobachten. Einer der meist auftretenden Krankheiten bei Hunden ist Durchfall, in der Medizin auch Diarrhoe genannt.  Durch das falsche Futter oder einen ständigen Futterwechsel kann es schnell zu dieser Erkrankung kommen. Wie beim Menschen, gibt es verschiedene Faktoren, die man hier beachten sollte. So sollten Welpen laut focus.de direkt dem Tierarzt vorgestellt werden. Wichtig ist gezielt darauf zu achten, dass das Tier genug trinkt, damit es nicht innerlich austrocknet.

Zudem ist es wichtig, bei sehr starkem Durchfall direkt einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann ein geeignetes Medikament verschreiben, damit es dem Hund bald besser geht. Schließlich gibt es viele Hunde, die beim Durchfall große Schmerzen erleiden, was das Herrchen nicht immer mitbekommt. Daher ist bei akutem Durchfall davon abzuraten einige Tage abzuwarten. Im Gegenteil sollte frühzeitig der Tierarzt aufgesucht werden.

Gibt es ein Hausmittel?

Natürlich ist der Gang zum Arzt nicht immer leicht. Deshalb versuchen viele Hundebesitzer auf eine Art Hausmittel zurückzugreifen, welches es eigentlich nicht direkt gibt. Es kommt schließlich auch darauf an, ob der Hund noch andere Krankheiten hat. Man sollte schließlich auch wissen, wie es zu dem Durchfall gekommen ist. In den meisten Fällen wird Durchfall direkt durch die Ernährung des Hundes ausgelöst. Hunde werden in dem Fall schnell krank, sobald sie eine Futtersorte nicht vertragen. Oftmals ist es sinnvoll, das Futter zu wechseln und auch darauf zu achten, die nächsten Tage nichts vom Tisch zu geben. Auch dadurch können die Hunde krank werden.

Schnelle Hilfe von zu Hause aus

Der Gang zum Tierarzt lässt sich in vielen Fällen nicht vermeiden. Man sollte daher abschätzen können, wie stark der Durchfall ist. Meistens muss dieser sogar direkt in einer Tierklinik behandelt werden, was ebenfalls nicht leicht für Hund und Herrchen ist. Generell ist es stets von großer Bedeutung, dass der Hund viel trinkt. Regelmäßiges Trinken ist wichtig und kann den Gesundheitszustand des Hundes verbessern. Der Tierarzt kann bei Durchfall aber weitere Informationen bieten und sorgt damit dafür, dass es dem Tier schneller besser geht. Häufig helfen auch Medikamente wie EnteroGast akut dabei, dass der Durchfall innerhalb von wenigen Tagen abklingt und sich die geregelte Verdauung einstellt.

Bildquelle: Doreen Tank fotos-exklusiv  / pixelio.de

6 Kommentare für “Durchfall bei Hunden – Was sollte man beachten?”

  1. Hallo Gaby,
    der Artikel von Timo ist wirklich informativ und gut geschrieben. Ich hatte mit meiner Hündin Bella schon mehrfach Probleme mit Durchfallerkrankungen… und wir haben auf ähnliche Weise das Problem lösen können.
    LG
    Sophia

    Antworten
    • Hallo Sophia,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      freut uns, wenn dir der Artikel gefällt : )

      Wie genau konntet ihr denn eurer Hündin helfen?
      Für Anregungen bin ich stets offen.

      LG

      Antworten
  2. Hallo Gaby,

    stimme dem Artikel voll zu. Eine Ergänzung zu der Flüssigskeitsgabe, um vor der Austrocknung zu schützen, ist ein Fastentag für den Hund. Aber das ist bei Menschen ja auch nicht anders 🙂
    Wichtig ist auch, ob beim Durchfall Blut oder anderes Sekret mit ausgeschieden wird. Dann ist es erst recht höchste Zeit, einen Tierarzt aufzusuchen.

    Antworten
  3. Wunderbarer liebevoller Artikel. Nur mit dem Fastentag von Chris kann ich sagen das es nicht sinnvoll ist, da der Hund die Nährstoffe regelmässig braucht. Also keine Experimente. Immer genau dran halten an die Zeiten usw. Dann gehts dem Hundi auch gut.
    Kennst Du eigentlich den neuen Blogger-System Anbieter qwer.com ? Ich würde mich sehr über eine Antwort auch per Email von Dir freuen. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg mit Deinem Blog.

    Antworten
    • Hallo Johanna,

      vielen Dank für deinen Kommentar,

      Dein Hinweis zum Fastentag klingt logisch. Am besten im Ernstfall nochmals mit dem zuständigen Tierarzt absprechen,
      um sicher zugehen, dass alles richtig gemacht wird.

      Dein genanntes Blogger-System kenne ich bisher noch nicht. Ich werde mir das demnächst in Ruhe anschauen und mich dann bei dir melden Johanna : )

      Vielen Dank, ich versuche mein Bestes mit dem Blog ; ) Leider fehlt es häufig an Zeit. Aber das wird schon! ; )

      Ganz liebe Grüße an dich

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.