24.10.12

Bei der Ernährung von Zwerghamstern gibt es immer wieder sehr unterschiedliche Angaben in Büchern, Zeitschriften und Webseiten. Da ich selbst einige Erfahrungen gesammelt und viel recherchiert habe, möchte ich euch heute einige Tipps zur artgerechten Ernährung geben.

Da ich in der Vergangenheit einen Dsungarischen-Zwerghamster gehalten habe, werde ich auf diese Art heute eingehen. Hier gibt es nämlich im Vergleich zu anderen Hamster-Arten einige Unterschiede.

Das natürliche Fressverhalten

Meiner Meinung nach muss man sich immer darüber Gedanken machen, was die Tiere in der Natur fressen. Eine artgerechte Ernährung beruht schließlich darauf, was die Tiere für ihren natürlichen Stoffwechsel benötigen. Und nicht darauf, was die Industrie verkaufen will! Bei Recherchen habe ich deshalb stets darauf geachtet, ob der natürliche Lebensraum in die Beurteilung von gutem Futter einbezogen wurde.

Dsungarische Zwerghamster stammen aus den Steppen in Kasachstan und Sibirien und nehmen in ihrer natürlichen Umgebung hauptsächlich Samen von Wild-Pflanzen und Gräsern auf. Diese liefern den Tieren wichtige Nährstoffe. Auch Insekten fressen sie, allerdings nicht so häufig wie Pflanzensamen. Im Hinblick auf Insekten mögen sie Heuschrecken besonders gern. In den warmen Monaten des Jahres nehmen sie mehr Kohlenhydrate und Fette auf und im Winter mehr Kohlenhydrate und Eiweiß.

Das richtige Trockenfutter

Aufgrund dieser Informationen über das natürliche Fressverhalten, sollte das richtige Trockenfutter ausgewählt werden. Es ist wichtig nur Futter zu kaufen, dass auch auf die Bedürfnisse von Zwerghamster abgestimmt ist. Futter für normaler Hamster ist meistens zu grob und enthält andere Zutaten.  In einem Trockenfutter für Zwerghamster sollten viele getrocknete Pflanzensamen vorhanden sein. Aber auch ein fester Eiweiß-Bestandteil ist wichtig, weil Zwerghamster diesen für eine optimale Körperfunktion benötigen. Dieser wird zum Beispiel durch trockene Insekten gedeckt. Auch getrocknete Kräuter und Grassamen sind empfehlenswert.

Folgendes sollte in einem hochwertigen Trockenfutter enthalten sein:

  • Getreide
  • Grassamen
  • Blumensamen
  • Kräutersamen
  • getrocknete Karotten, Pastinaken, Rote Beete, Sellerie

Was nur in sehr geringen Mengen im Trockenfutter sein sollte, sind fettige Bestandteile. Dazu gehören Sonnenblumenkerne, Walnüsse, Kürbiskerne, Haselnüsse und einige andere Nüsse. Kauft lieber ein Futter ohne diese Nüsse und gebt diese kleinen Fettlieferanten ab und zu als Leckerlie. Worauf ihr besonders achten müsst, ist Honig und Zucker. Denn das hat im Zwerghamsterfutter nichts verloren!

Was ich zum Beispiel überhaupt nicht verstehe, sind Krabben im Zwerghamsterfutter. In der Natur finden die Zwerghamster auch keine Krabben. Am Anfang hatte ich so ein Futter auch mal probiert. Die Krabben blieben stets übrig. Stattdessen lieber getrocknete Käfer oder ähnliche Insekten füttern.

Die Menge

Vom Trockenfutter sollten Dsungarische Zwerghamster täglich einen Teelöffel bekommen. Das Trockenfutter stellt den Hauptbestandteil der Nahrung dar und versorgt die Nager mit Vitaminen und Nährstoffen.

Das richtige Frischfutter

Abwechslung in der Ernährung ist nicht nur für uns Menschen gut, sondern auch für Tiere. Daher solltet ihr eure Zwerghamster regelmäßig mit frischem Futter verwöhnen. Sie werden es euch danken ; )

Eiweißfutter

Damit euer Hamster optimal mit Eiweiß versorgt wird, solltet ihr ihm regelmäßig Magerquark oder Naturjoghurt bereit stellen. Natürlich darf keinerlei Zucker enthalten sein. Joghurt und Quark schlabbern sie sehr gern ; ) Und eben auch getrocknete Insekten. Sie liefern viel Eiweiß. Es gibt getrocknete Käfer zum Kaufen. Die enthalten weniger Fett als Larven und eignen sich besser.

Obst

Leider gibt es immer noch viele Hamsterhalter, die enorm viel Obst verfüttern. Doch das ist ein großer Fehler. Ich weiß, dass Obst in vielen Büchern und auf Webseiten empfohlen wird. Aber es ist einfach nicht richtig. Das Obst enthält zu viel Fruchtzucker, was bei vielen Hamsterarten zu Diabetes-Erkrankungen führen kann. Außerdem verklebt der Zucker die Backentaschen. Das kann lebensgefährlich werden!

Folgende Obstsorten solltet ihr überhaupt nicht verfüttern: Aprikosen, Apfelsinen, Ananas, Bananen (frisch), Beeren, Melone, Kirschen, Mandarinen, Orangen, Pfirsich, Pflaumen, Trauben und Zitronen. Garantiert habe ich noch etwas vergessen. Deshalb merkt euch eine wichtige Regel: Kein Steinobst und keine Zitrusfrüchte!

Was ihr dagegen ab und zu (alle zehn Tage) füttern könnt, sind naturbelassene Äpfel. Selten auch Erdbeeren und getrocknete Bananen.

Gemüse

Gemüse ist für Hamster sehr gesund. Es darf täglich gefüttert werden. Allerdings mit einem ABER. Denn die Menge ist hier wichtig. Gerade bei Zwerghamstern muss man sich erst mal an die Mini-Mini-Portionen gewöhnen : ) Gebt ihr allerdings zu große Stücke, gammelt das Gemüse schon nach ein bis zwei Tagen unnötig herum. Natürlich müsst ihr sowieso regelmäßig nach den Futtervorräten schauen.

Aber wenn ihr einfach gleich möglichst kleine Menge füttert, fressen die Nager es auch viel schneller leer. Gurkenscheiben schneidet ihr sehr dünn und gebt nur eine halbe Scheibe. Als Beispiel sollte auch bei Paprika nur ein Stück von ca. 0,5cm Durchmesser verfüttert werden. Ja, das reicht ; ) Wie ihr auf dem Foto seht, ist das Stück Zucchini ja fast schon größer als das ganze Tier : )

Folgendes Gemüse darf verfüttert werden:

  • Karotten
  • Paprika (keine Kerne)
  • Gurken (natürlich keine Essiggurken)
  • reife, rote Tomaten ohne Kerne
  • wenn ihr im Garten eigenen ungespritzten Blattsalat oder Feldsalat habt, freuen sich Hamster auch darüber. Aber im Supermarkt bitte nicht kaufen (für den Hamster). Denn die geringen Mengen an Pestiziden und anderen Mittelchen reichen für die kleinen Tiere aus, um Krankheiten hervorzurufen.
Zucchini ist zwar auch gesund, sollte aber nur alle zwei Wochen ungefähr gefüttert werden. Als Regel könnt ihr euch auch merken, dass alle Gemüsesorten die blähen können, strickt verboten sind! Dazu gehören zum Beispiel: Kohlrabi, Rosenkohl und Grünkohl.

Sonstiges

Hirse ist ebenfalls sehr gesund für die kleinen Nager und kann einmal pro Woche gefüttert werden. Öfter nicht denn Hirse ist auch relativ fettig. Was ich meinen Zwerghamstern gerne gegeben habe, sind Haferflocken, Das fressen sie auch liebend gern.

Bitte nicht füttern!

Hier habe ich grob einige Dinge aufgelistet, die auf keinen Fall verfüttert werden sollten!

  • Nudeln (egal ob trocken oder gekocht, Nudeln gehören einfach nicht auf den Speiseplan von Tieren! Egal welche Art)
  • Zwiebelgewächs
  • Kohlarten
  • Erbsen
  • Linsen
  • Bohnen
  • Kartoffeln
  • Rhabarber
  • Auberginen
  • Rettich
  • Efeu (ist giftig)
  • Bärlauch
  • Kastanien (sind giftig)
  • Löwenzahnblüten
  • alles mit Zucker (Drops usw.)

Auf alle anderen Angaben, die völlig unsinnig sind und für jeden anständigen Tierhalter selbstverständlich sein sollten, habe ich verzichtet. Sonst wäre die Liste der nicht zu fütternden Sachen endlos. Denn normalerweise gehe ich davon aus, dass es völlig logisch ist einem Tier keine Schokolade, Chips, Tulpen oder sonst irgendeinen Quatsch zu füttern : ) !!

Wasser

Was selbstverständlich nie fehlen darf ist frisches Wasser. Das muss täglich gewechselt werden!

Falls ihr zu diesem Thema Anregungen habt, freue ich mich über euer Kommentar.

10 Kommentare für “Dsungarischer-Zwerghamster: Die richtige Ernährung”

  1. Hä wieso sind Erbsen schlimm? Und Brokolli darf man hab ich gehört auch verfüttern! Und viele machen in ihren Mischungen zb 5g Erbsenflocken? Was passiert denn wenn man Erbsen füttert?

    Antworten
    • Hallo Maxima,

      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Generell gelten Hülsenfrüchte, und da gehören Erbsen dazu, als eher unverträglich für Zwerghamster/Hamster.
      Erbsenflocken sind wiederum in Ordnung, weil diese leicht verdaulich sind. Die Stärke ist bei den Flocken aufgebrochen, weshalb die Verträglichkeit passt. In geringen Mengen können solche Erbsenflocken gefüttert werden. Sie liefern Lysin, einen Nährstoff. Übertreiben sollte man es mit der Menge aber trotzdem nicht.

      Auch Brokkoli kann als Kohlsorte blähen, jedoch weniger wie Blumenkohl. Deshalb sollte man Hamstern nur sehr wenig Brokkoli verfüttern. Viele Hamster fressen es gerne, aber man muss immer bedenken, wie klein ein Hamster / Zwerghamster ist und wie schnell eine Zutat dann zu Problemen führen kann. Wenn du es probieren willst, füttere es sehr sparsam und beobachte deinen Hamster sehr genau. Im Grunde ist Brokkoli in kleinen Mengen und selten verfüttert ok.

      Ich hoffe ich konnte dir hiermit ein bisschen weiterhelfen.

      Viele Grüße : )
      Gaby

      Antworten
    • Hallo Miki,

      vielen Dank für deinen Kommentar : )

      Freut mich sehr, dass du passende Infos gefunden hast.

      Viel Spaß weiterhin beim Stöbern : )

      Antworten
    • Hallo Julian,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Hamster dürfen Reis zwar fressen, aber: trockene Reiskörner könnten in dem kleinen Magen der Nagetiere aufquellen und sind deshalb nicht besonders gut verträglich. Besser wären dann Reisflocken! Doch noch eine Anmerkung: Reis ist für Hamster nicht erforderlich. Er ist für ein gesundes Tier kein Muss, daher kannst du ihn auch weglassen.

      Was du mit „Nässe Fressen“ meinst, weiß ich nicht genau ; ) Aber grundsätzlich braucht der Hamster täglich frisches Wasser.

      Viele Grüße,

      Gaby

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Steckbrief – Dsungarischer Zwerghamster › fello
  2.  Steckbrief – Roborowski Zwerghamster › fello
  3.  Roborowski-Zwerghamster – Die richtige Ernährung › fello
  4.  Wenn Hamster beißen › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.