27.08.12

Hunde sind wundervolle Lebewesen. Das weiß jeder, der selbst schon mal einen hatte. Ich selbst war Besitzer eines kleinen Dackelmischlings und weiß wie viel ein Hund einem geben kann. Leider starb er vor knapp einem Jahr an einer schlimmen Bauchspeicheldrüsenentzündung. Aber ich möchte euch nicht mit dieser Geschichte belasten, sondern euch ein paar Tipps zum Thema Hundekauf geben. Denn nicht jede Anlaufstelle zum Hundekauf ist empfehlenswert.

Tierhändler

Leider hört und liest man immer wieder erschreckende Nachrichten zum Thema Hunde Handel. Ich würde prinzipiell jedem davon abhalten einen Hund bei einem Hundehändler zu kaufen. Egal ob Hundehändler aus dem Ausland oder aus Deutschland, fast immer werden die Tiere in fürchterlichen Zuständen gehalten. Körperliche Schäden sieht man wenigstens noch, aber fast noch schlimmer sind die seelischen Schäden, die die Tiere erleiden müssen. Ich appelliere daher an jeden: schaltet euren gesunden Menschenverstand ein und kauft auf keinen Fall bei solchen illegalen Tierhändlern ein. Mit jedem Kauf wird dieses brutale Geschäft unterstützt und der Wahnsinn hört nie auf!

Private Verkäufer

Ich selbst habe meinen Dackelmischling damals auf einem Bauernhof gekauft. Über die Zeitung wurde ich auf die Familie aufmerksam. Ich fuhr direkt hin und machte mir vor Ort ein Bild über die Verhältnisse. Die Dackeldame war wohl behütet in einer schönen Hütte untergebracht, wo sie ihre acht kleinen wunderhübschen Babys versorgte. Auch die Besitzer waren sehr freundlich und legten großen Wert darauf, dass die Hunde in ein schönes zu Hause kommen.

Wenn auch ihr euch für den Kauf bei Privatpersonen entscheidet, solltet ihr euch immer ein persönliches Bild vor Ort machen. Achtet darauf ob die Hundemama und die Babys gesund aussehen. Sind die Augen klar? Glänzt das Fell? Sind sie gut ernährt? All diese Fragen solltet ihr vor Ort klären. Fragt auch immer genau nach, warum die Hunde verkauft werden sollen. Vor allem wenn ihr einen erwachsenen Hund kauft!

Außerdem sollten die Jungen nach der Geburt ca. acht Wochen bei der Mutter bleiben. So entwickeln sie sich optimal.

Tierheim

Die Tierheime sind überall ziemlich überfüllt. Es ist daher sinnvoll einem Tier von dort ein neues zu Hause zu schenken. Natürlich kann es sein, dass ein Tier aus dem Tierheim Dinge erlebt hat, die traumatisch sind. Aber letztendlich haben auch diese Tiere eine zweite Chance verdient. Außerdem stehen die Chancen gut, dass man dort auch einen kleinen Schatz findet, der perfekt zu einem selbst passt. Ich empfehle es daher jedem, einfach mal bei einem lokalen Tierheim vorbei zuschauen. Vielleicht wartet dort ja der Partner für´s Leben ; )

Züchter

Ich selbst kann zu Züchtern nicht viel sagen. Ich habe nie einen Hund dort gekauft und würde es auch nie tun, weil ich der Meinung bin, dass man vorher lieber die Tierheime entlasten und diesen Tieren helfen sollte. Daher müsst ihr euch hierzu anderweitig informieren. Hilfreiche Adressen könnten eventuell iku-deutschland.com oder fcgev.de sein. Die Föderation Canis Germany führt das Hauptzuchtbuch in Deutschland und ist für diverse Clubs und Vereine ein Ansprechpartner. Diese Föderation bemüht sich um eine verantwortungsvolle Rassenhundezucht und könnte als Anlaufpunkt hilfreich sein.

Generell solltet ihr einen Züchter wählen der:

  • sich auf nicht mehr als drei Rassen spezialisiert hat
  • in eurer Nähe wohnt und als Ansprechpartner erreichbar ist
  • für Fragen jederzeit ein offenes Ohr hat

So ich hoffe ich konnte euch ein paar Entscheidungshilfen geben und wünsche euch viel Erfolg bei der Hundesuche.

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Petition gegen illegalen Welpenhandel › fello

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.