Hitzeschutz

22.07.15

In den letzten Wochen war es an einigen Tagen verdammt heiß. Die Hitze macht nicht nur uns Menschen zu schaffen, sondern ganz besonders unseren Hunden. Ich habe zehn praktische Tipps zusammengefasst, die es euch erleichtern eure Vierbeiner ohne Hitzschlag durch den Sommer zu bringen.

Hunde können nicht Schwitzen

Der Organismus des Hundes ist nicht in der Lage, so wie wir Menschen es gewohnt sind, zu schwitzen. Während wir über Verdunstung durch unsere Haut unsere Körpertemperatur mit Hilfe einer relativ großen Fläche regulieren können, verfügt der Hund über wesentlich weniger Schweißdrüsen. Hunde müssen durch Hecheln ihre Temperatur reduzieren. Währenddessen kommt es zur Verdunstung von Nasendrüsensekret. Über einen gewissen Zeitraum können Hunde sich damit vor einer Überhitzung schützen. Grund hierfür besteht darin, dass die Fläche der Nasenschleimhaut wiederum über der liegt, die wir haben. Doch bei Temperaturen von 35°C und mehr kommen Hunde an ihre Grenzen.

1. Klimatisiert Autofahren

Der erste Tipp betrifft das Autofahren. Viele haben Angst davor die Klimaanlage im Auto anzuschalten, weil sie meinen ihre Hunde werden deshalb krank. Doch Hunde reagieren ähnlich erleichtert wie wir, wenn es im Auto keine 40°C hat und die Gefahr der Erkrankung ist eher gering. Solltet ihr eine Transportbox nutzen, müsst ihr darauf achten, dass der Hund ausreichend Sauerstoff bekommt.

2. Fell-Länge beachten

Auch die Länge des Fells spielt bei Hitze eine Rolle. Daher kann es bezüglich der Empfindlichkeit für hohe Temperaturen durchaus rassespezifische Unterschiede geben. Hat euer Hund langes und dichtes Fell müsst ihr noch sensibler auf Wärme reagieren und eurem Hund regelmäßig Abkühlungen genehmigen. Übrigens: Eine Rasur kann im Sommer nicht schaden. Viele Rassen erfordern es sowieso, dass das Fell regelmäßig gekürzt wird. Im Sommer wird sich euer Hund bedanken!

3.Wasser marsch

Auch Hunde müssen im Sommer mehr trinken als sonst. An heißen Tagen kann der Flüssigkeitsbedarf ohne weiteres auf das Dreifache ansteigen. Auch unterwegs solltet ihr deshalb immer Wasser dabei haben. Tipp: Immer wen ihr selbst trinkt, muss das eine kleine Erinnerung sein: Hat auch mein Hund etwas zu trinken? Kontrolliert den Wassernapf regelmäßig! Zur Orientierung: Wer Nassfutter füttert, kann sich am Richtwert 10 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht orientieren. Diese Menge sollte täglich mindestens aufgenommen werden. An heißen Tagen müsst ihr mit 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht rechnen. Wird Trockenfutter gefüttert, ist der Bedarf deutlich höher (ca. 50ml/kg-Körpergewicht). Also: Wenn du unterwegs bist, immer ausreichend Trinkwasser einpacken!

Baden

4. Teer-Temperatur checken

Die Pfoten von Hunden reagieren empfindlich auf Hitze. Viele vergessen beim Gassi gehen, dass sie selbst Schuhe tragen und gar nicht merken, wie heiß der Asphalt unter ihnen ist. Nicht selten können hier Temperatur von über 60 °C herrschen. Wenn du im Sommer mit deinem Hund spazieren gehst, solltest du an die Teer-Temperatur denken! Diese kannst du prüfen, in dem du deinen Handrücken auf den Boden legst. Sollte deine Haut bereits nach wenigen Sekunden unangenehm brennen, ist der Untergrund zu heiß für Hundepfoten! Weiche auf den kühlen Wald oder Strecken ohne Teer aus, damit dein Hund nicht leiden muss. Oder verlege den Spaziergang auf eine andere Tageszeit.

5. Mehr Schatten bitte

Wir Menschen sehnen wir uns an heißen Tagen nach schattigen Plätzen. Den Hunden geht es da genauso. Wenn ihr die Wahl habt, lauft mit Hund immer im Schatten!

6. Keine Mittagssonne

Zwischen 11 und 16 Uhr ist es im Hochsommer manchmal unerträglich draußen. Geht mit euren Hunden nie in dieser Zeit Spazieren. Auch auf das Spielen in der Sonne im Garten solltet ihr bei der Mittagshitze verzichten. Hält es euer Hund nicht lange aus ohne Pinkeln zu müssen, kann auch mal ein kurzer Ausflug um die Ecke reichen. Verlängert stattdessen lieber die Gassi-Runden am Abend und frühen Morgen, wo es für alle Beteiligten angenehmer ist.

7. Ab in den Pool

Wir haben für unseren Tony einen Hundepool gekauft und es bisher nicht bereut. Ich werde das Produkt in einem separaten Beitrag noch vorstellen. Aber ihr müsst nicht zwangsläufig zum Hundepool greifen. Ihr könnt auch mit einem Ausflug an den See oder an einen kühlen Brunnen für Abkühlung sorgen. Erfrischt euch und euer Hund wird sich garantiert über kühles Wasser freuen!

Pool

8. Kein Hundesport

Wir Menschen wissen, dass wir in der Mittagshitze und an besonders extremen Tagen keinen Leistungssport treiben sollten. Warum sollte es beim Hund anders sein? Verzichtet bitte auf aktiven Hundesport wenn es bereits euch zu heiß ist! Kreislauf und Herz der Tiere wird sonst unnötig überstrapaziert.

9. Leckere Abkühlung

Auch Hunde freuen sich im Sommer über Eis. Aber bitte kein herkömmliches Speiseeis. Macht euer Hundeeis selbst! Dazu einfach etwas Naturjoghurt in Eiswürfel-Formen packen und einfrieren. Bevor ihr es dem Vierbeiner gebt, kurz unter kaltem Wasser abspülen. Wir wollen ja nicht dass die Zungen kleben bleiben!!! Besonders spannend wird die Eis-Überraschung, wenn ihr die Eiswürfel in einem Spielzeug versteckt. Dann sind Hunde gleichzeitig beschäfitgt und genießen mal wieder was Neues.

10. Pausen einplanen

Egal ob unterwegs oder zuhause: Pausen sind bei Hitze unverzichtbar. Auch Hunden merkt man es an, wenn es ihnen zu viel wird. Sie suchen schattige Plätzchen auf und vermeiden jede Anstrengung. Beobachtet eure Tiere sensibel und habt Verständnis, wenn sie sich hinlegen möchten, um zu schlafen. Legt euch wenn es geht doch einfach dazu und genießt die Auszeit gemeinsam : )

Tony

Weitere Tipps – Reisen & Tödliche Gefahr Auto!

Ihr fahrt bald in den Urlaub und wollt euren Hund mitnehmen? Dann findet ihr hier praktische Tipps und Empfehlungen zum Reisen mit Haustieren. Besonders am Herzen liegt mir, dass ihr die tödliche Gefahr für eure Hunde nicht unterschätzt, die damit einhergeht, wenn ihr eure Lieblinge im Auto zurücklasst. Innerhalb weniger Minuten besteht hier Lebensgefahr! Alles, was ihr zu diesem Thema wissen müsst, findet ihr in diesem Beitrag.

7 Kommentare für “10 praktische Tipps zum Hitzeschutz für Hunde”

  1. Hallo Gaby,

    vielen Dank für Deine Tipps. Für die heißen Tage habe ich noch einen Tipp, den ich vor Kurzem gelesen habe. Man soll wohl die Hand für 7 Sekunden auf den Asphalt legen. Schmerzt diese, weil es zu heiß ist, dann sollte man auf das Gassi gehen mit seinem Vierbeiner, zumindest auf Asphalt, verzichten. Liebe Grüße

    Antworten
  2. Hi,tolle Seite hast du da und wertvolle tips.dieser sommer war ja hammer ..habe sehr viel zeit mit meinen hunden am See verbracht sie haben es auch richtig genossen die abkühlung 😀
    Lg Lisi

    Antworten
  3. Hi Gaby,

    tolle Tipps von dir. Das Fell des Hundes im Sommer zu scheren, kann sicherlich gut für Abkühlung sorgen. Allerdings ist darauf zu achten, dass er direkt nach der Schur nicht in die pralle Sonne geht. Sonst kann ein Sonnenbrand die folge sein.

    Gruß Frank

    Antworten
    • Hey Frank,

      lieben Dank für deinen Kommentar : )

      Da hast du bestimmt recht und es ist bestimmt besser direkte Sonneneinstrahlung zu meiden.

      Vielen Dank für diesen Tipp.

      LG

      Antworten
  4. Mein Collie hats auch echt schwer im Sommer! Da hilft nur viel Schwimmen und auf kalte Fliesen legen 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.